Südburgenland -Wiederbetätigung: Chat-Gruppe mit 20 Personen ausgeforscht

Erstellt
am 22. Juli 2022 | 08:46

Lesezeit: 2 Min

Chat Symbolbild

Symbolbild

Foto:
oatawa, Shutterstock.com

Die Gruppe nannte sich “Schützenverein”.

Im Südburgenland und der angrenzenden Steiermark sind rund 20 Personen ausgeforscht worden, die über eine Chat-Gruppe Pin-up-Bilder mit Hakenkreuzen und Witze über den Holocaust verbreitet haben sollen. Die Gruppe nannte sich “Schützenverein”, ein Verdächtiger wurde am Landesgericht Eisenstadt bereits wegen Wiederbetätigung verurteilt, bestätigte der Gerichtssprecher am Freitag gegenüber der APA einen “Kurier”-Bericht.

Ein paar Verfahren wurden an die zuständige Staatsanwaltschaft in Graz abgetreten. In Eisenstadt sei im Zusammenhang mit der Chat-Gruppe mit weiteren zehn bis 15 Prozessen zu rechnen, so der Gerichtssprecher.

Keine Nachrichten aus Oberwart mehr verpassen?

Mit dem BVZ-Newsletter bleibt ihr immer auf dem Laufenden und bekommt alle zwei Wochen die Top-Storys direkt in euer Postfach!

Gratis anmelden

Read More

Leave Your Comments

Your email address will not be published.

Copyright 2011-2021. All Rights Reserved